Emil
...
War schöne Zeit jewesen mit Olja ...
Als se damals mit ihrem Bündel uff'n Hof marschiert kam,
hatte et jleich jeschnappt bei ihm. "Emil, datt isse! Die,
oder keine nich!" Eine janze Ernte lang war se zujeknöppt
jeblieben, ließ nur de dicken Karbunkeln aus'm Ausschnitt
funkeln. Dann aber, eines Abends, als der Rejen so richtig
feste uff de Scheune prasselte und de Petroleumfunzel allett
so schön jemütlich schummrig machte, hatte se auch der
Hafer jestochen und se de Knöppe, Knöppe sein lassen ...
En paar Mal durfte er danach noch an `n Zwickel, dann
wollte se heiraten.
"De Scheune", hatte se jesagt, "is de Frischesuppe zum
Appetit anrejen und die Ehe datt Kotelett zum Dransattessen."
War schöne Hochzeit jewesen. - Der Jutsherr, Baron von
Breden, hatte de janze Schose berappt. Feiner Herr, der Herr
Baron. Hatte auch jleich `ne Wohnung jejeben, im Jesindehaus,
zwei kleine, aber jemütliche Zimmerchen. Sogar Jardinen vor
de Fenster und richtige Plumeaus zum Zudecken. Die waren
von de Frau Baronin jeschenkt, auch de karierten Bettbezüje ...
Er hätte jerne `nen kleinen Emil jewollt, aber de Olja nich. "Noch
nich", hatte se immer jesagt. "Später, jetzt wird erst jearbeitet
und jespart für watt Eijenett. Wann we datt ham, machen we
auch de Familie komplett. So'n kleinen Emil brauchen we doch
dann schon alleine wejen de Jänse zum Hüten."
...